Twitter-icon.pngFacebook-Icon-Large.pngInstragram.pngPeriscope-1.0-for-iOS-app-icon-small.png

HOME.jpg ALBUMS.jpg LYRICS.jpg TV.jpg VIDEOS.jpg
FORUM.jpg SINGLES.jpg ARTICLES.jpg RADIO.jpg MERCHANDISE.jpg


Gigography: 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019


No Man Is An Island, Intro.de, 14th March 2001

From MSPpedia
Jump to: navigation, search
ARTICLES:2001



Title: No Man Is An Island
Publication: Intro.de
Date: Wednesday 14th March 2001
Writer: Michael Krumbein
Photos: Christian Linnemeyer



Intro140301.jpg



James Dean Bradfield makes a weary impression. He voiced the opinion that this was the consequence of his promotional trip, but he contradicts it: That's okay, he's just not used to getting up early. And indeed, at the beginning of the interview, it becomes clear what he is so worried about: he has to justify once again a new album of Manic Street Preachers. As with any release, it also falls to "Know Your Enemy" questions and allegations from all sides. On the one hand, the Manics have always made the effort to comment on everything and, if necessary, correct it. The fact that this struggle has left its mark after ten years is only too obvious.

A BATTLE ON TWO FRONTS

The Manic Street Preachers had a hard time from the start, or they made themselves doubly difficult from the start. Already her first single "Suicide Alley" (1990) was also a political manifesto, which caused a lot of attention in terms of content and music - which was partly due to the fact that England had been ruled for years by the Tories and Stock, Aitken & Waterman. The same game was repeated on every record: from the mainstream, the Welsh had to listen, they were too far left politically, from the left, their music was too mainstream. This conflict, which escalated when Richey James disappeared and Nicky Wire began to write the lyrics, culminated in the last album, which was scolded: as a political and musical statement too softly flushed, "This Is My Truth, Tell Me Yours "lost the bite, and the former zest for action had given way to lethargy. - These allegations did not pass without a trace on the Manics.

BACK TO BASICS

However, the new oeuvre stands for a turnaround - although first sounds and news suggest otherwise. "So Why, So Sad," released as the first new track on the band's home page as a Real Audio Stream, sounded like a beach boys track with no corners or edges, let alone bite. And then there was the intention to play the first gig on "Know Your Enemy" in Cuba. All this made the band seem disconnected from the current musical and political situation, moreover: backwards. The appearance in Havana according to Bradfield was actually a short-circuit idea. A friend had some references to Cuba noticed, Nicky Wire then said that it was certainly great to perform there, the manager had wanted to see, What you can do - and suddenly you were confronted with a declaration of consent from Cuba. However, playing there has a high symbolic value for the band, after all, it is often underestimated that Cuba is still suffering from the US embargo. Therefore, the band wants their performance to be understood as a gesture of solidarity. And as for "So Why, So Sad": here you have gone to the Manics on the glue. Not least the video makes it clear that the band could reactivate one of its former strengths: cynicism. So you see people who lie to the sweet melody on the beach, while there is war around them. that Cuba is still suffering from the US embargo. Therefore, the band wants their performance to be understood as a gesture of solidarity.

And as for "So Why, So Sad": here you have gone to the Manics on the glue. Not least the video makes it clear that the band could reactivate one of its former strengths: cynicism. So you see people who lie to the sweet melody on the beach, while there is war around them. The same is true. For example, "Miss Europe Disco Dancer": at the end of the poppiest piece of the record is called "Braindead Motherfucker" - this may well be one of the snappiest comments on the state of culture in England since, indeed, since "The Holy Bible".

ON TO NEW SHORES

Characteristic of "Know Your Enemy" is not only the reactivation of old strengths, but also the effort to develop even further on the sixth album. After all, they do not want to end up like the Ramones, says Bradfield, who at the end of their careers looked just like they did at the beginning and otherwise would not have changed much.

"I always think of the Ramones, who looked the same at the beginning as they did at the end, they sang like they did in the beginning, that's the kind of thing I want to avoid, I do not want to be in a band going to every record Following the same pattern. This project manifests itself in many ways, but most clearly in the two presets that were set for "Know Your Enemy": no rehearsals before the recordings in order to get the pieces as raw as possible, and - quite simply - no strings.

That it still does not always go without pathos ("Ocean Spray"), is quickly forgiven, because ultimately this song is an attempt: the lyrics are the first time by James Dean Bradfield. This new or reorientation leaves hope for the band - even if Bradfield is now thinking about stopping aloud. Who knows, maybe the fight will not be so exhausting in the future.


James Dean Bradfield macht einen abgekämpften Eindruck. Der geäußerten Vemutung, es handele sich dabei um die Folgen seiner Promoreise, widerspricht er aber: Das sei schon okay, er sei lediglich das frühe Aufstehen nicht gewöhnt. Und in der Tat wird bereits zu Beginn des Interviews deutlich, was ihm so zusetzt: er muss wieder einmal eine neue platte der Manic Street preachers rechtfertigen. Wie zu jeder Veröffentlichung hagelt es auch zu "Know Your Enemy" Fragen und Vorwürfe von allen Seiten. Die gilt es einerseits auszualten außerdem machten sich die Manics aber auch schon immer - und immer noch - die Mühe, alles zu kommentieren und nötigenfalls richtigzustellen. Dass dieser Kampf nach zehn Jahren seine Spuren hintelassen hat, ist nur allzu veständlich.

EIN KAMPF AN ZWEI FRONTEN

Die Manic Street Preachers hatten es von Anfang an doppelt schwer, bzw. sie haben es sich von Anfang an selbst doppelt schwer gemacht. Schon ihre erste Single “Suicide Alley” (1990) war auch ein politisches Manifest, welches inhaltlich und musikalisch viel Aufsehen erregte – was u. a. daran lag, dass England damals schon seit Jahren von den Tories und Stock, Aitken & Waterman regiert wurde. Zu jeder Platte wiederholte sich dasselbe Spiel: vom Mainstream mussten sich die Waliser anhören, sie seien politisch zu weit links, von den Linken, ihre Musik sei zu mainstreamig. Dieser Konflikt, der sich noch zuspitzte, als Richey James verschwand und Nicky Wire begann, die Texte zu schreiben, fand seinen Höhepunkt beim letzten Album, zu dem es nur noch Schelte gab: als politisches und musikalisches Statement zu weichgespült, habe “This Is My Truth, Tell Me Yours” den Biss verloren, und der einstige Tatendrang sei Lethargie gewichen. - Diese Vorwürfen sind nicht spurlos an den Manics vorbeigegangen.

BACK TO BASICS

Das neue Oeuvre allerdings steht für eine Kehrtwende - wobei erste Klänge und News anderes vermuten ließen. “So Why, So Sad”, als erster neuer Track als Real Audio Stream auf der Band-Homepage veröffentlicht, klang aus PC-Boxen wie ein Beach-Boys-Track ohne Ecken und Kanten, geschweige denn Biss. Und dann war da noch die Absicht, den ersten Gig zu “Know Your Enemy” auf Kuba zu spielen. All das ließ die Band als von der gegenwärtigen musikalischen und politischen Situation losgelöst erscheinen, mehr noch: rückwärts gerichtet. Dabei sei der Auftritt in Havanna laut Bradfield eigentlich eine Kurzschlussidee gewesen. Einem Freund waren in einigen Stücken Referenzen zu Kuba aufgefallen, Nicky Wire habe daraufhin gesagt, dass es sicher toll sei, dort aufzutreten, der Manager habe mal sehen wollen, was man machen könne – und plötzlich sah man sich mit einer Einverständniserklärung aus Kuba konfrontiert. Dort zu spielen habe dennoch einen hohen symbolischen Wert für die Band, schließlich werde oft unterschätzt, dass Kuba immer noch unter dem Embargo der USA zu leiden habe. Die Band will ihren Auftritt darum auch als eine Geste der Solidarität verstanden wissen.

Und was “So Why, So Sad” betrifft: hier ist man den Manics auf den Leim gegangen. Nicht zuletzt das Video macht deutlich, dass die Band eine ihrer früheren Stärken reaktivieren konnte: Zynismus. So sieht man Menschen, die zur zuckrigen Melodie am Strand liegen, während um sie herum Krieg herrscht. Ähnlich verhält es sich z. B. auch bei “Miss Europa Disco Dancer”: am Ende des poppigsten Stücks der Platte heißt es “Braindead Motherfucker” - dies dürfte wohl einer der bissigsten Kommentare zum Stand der Kultur in England seit, ja, eigentlich seit “The Holy Bible” sein.

AUF ZU NEUEN UFERN

Charakteristisch für “Know Your Enemy” ist aber nicht nur die Reaktivierung alter Stärken, sondern auch das Bemühen, sich selbst auf dem sechsten Album noch weiterzuentwickeln. Schließlich wolle man nicht wie die Ramones enden, sagt Bradfield, die am Ende ihrer Karriere noch genauso wie zu Beginn ausgesehen und sich auch sonst kaum verändert hätten. Dieses Vorhaben äußert sich auf vielfältige Weise, am deutlichsten aber in den beiden Vorgaben, die man sich für “Know Your Enemy” gesetzt hatte: keine Proben vor den Aufnahmen, um die Stücke möglichst roh aufs Band zu bekommen, und - schlicht und ergreifend - keine Streicher.

Dass es trotzdem nicht immer ganz ohne Pathos geht (“Ocean Spray”), ist schnell und gern verziehen, denn letztlich ist auch dieser Song ein Versuch: die Lyrics stammen erstmalig von James Dean Bradfield. Diese Neu- bzw. Rückorientierung lässt für die Band hoffen – auch wenn Bradfield inzwischen laut übers Aufhören nachdenkt. Wer weiß, vielleicht wird der Kampf in Zukunft ja nicht mehr ganz so anstrengend.