Twitter-icon.pngFacebook-Icon-Large.pngInstragram.pngPeriscope-1.0-for-iOS-app-icon-small.png

HOME.jpg ALBUMS.jpg LYRICS.jpg TV.jpg VIDEOS.jpg
FORUM.jpg SINGLES.jpg ARTICLES.jpg RADIO.jpg MERCHANDISE.jpg


Gigography: 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019


Interview: James Dean Bradfield - Classic Rock Germany, 16th May 2018

From MSPpedia
Jump to: navigation, search
ARTICLES:2018



Title: Interview: James Dean Bradfield
Publication: Classic Rock Germany
Date: Wednesday 16th May 2018
Writer: Steffen Rüth


The Welsh trio arrived in the best years. But their music sounds on the new album Resistance Is Futile so brisk and melodious. We spoke with singer James Dean Bradfield (49) in Berlin.

Front on the new album of the Manic Street Preachers, it is the whopping thirteenth, flaunts an old photo of the last Samurai. The swordsmanship of the Warrior is no longer needed, since the gun was invented, from his view of the appropriate distress speaks now superfluous. May, James Dean Bradfield, the singer of the actual, identify with the Japanese relic? "A little bit, but not completely", says the talkative and likeable frontman and smirks. "We recognize really hardly the business in which we are moving for more than thirty years. We have together written in 1985 our first song, is nothing like at that time, except for the live games 33 years later."

At Bradfield, a married father of two children, you have to watch a little, because when he first starts to talk, he stops only reluctantly back into it. "We were really about the music. Today, the artists want with just a famous songwriting team work and next place a song in advertising. We're really. dinosaur"

But the Welsh band, who are still based in Cardiff and were driven out to the edge of the city with their studio because an investor in the old studio wanted to build luxury apartments, braced themselves more than they could for the extermination.

Powerful and energetic, Bradfield, Nicky Wire and Sean Moore sound like Resistance is futile, also snappy, you can not hear the barely half a century of life at any one time. And if you did not know it better, you would hardly get the idea that between fast-paced anthems like International Blue or the hopeful-life-affirming swinging People Give In and the old hits of the hit of an If You Tolerate This or Motorcycle Emptiness loosely twenty years. The Manic Street Preachers, so to say, were song-quality and hymn-wise not so close to their big-time albums The Holy Bible (1994) and Everything Must Go (1996) like this time. "We do not give the illusion that this band will be infinitely existent," Bradfield points out, "and yet it was clear to us from the beginning how precious this band is. We three have a special chemistry together. People even listen to us when they find us stupid. We never wanted to give that up. "

Of course, the gaps between the albums tend to be longer. James says he also enjoys spending time with the wife, the children and the dog. In addition, the singer, who is clearly positioned to the left of the middle, is excessively concerned with politics - and drifts into lengthy political discourses in the interview. "While in Germany, the big parties of the middle are barely distinguishable, the mainstream parties in Britain have left the center, praising either total liberalism or pure socialism. But they only reach a few elites in London or Manchester, but not the people in the countryside. For a while, we really admired Angela Merkel, but that too is over. Merkel just can not manage to give people hope, somehow she no longer appeals to anyone. "

In contrast to the Manic Street Preachers themselves. Their ambition is unbroken, they would most like to always play in stadiums. "The pressure to succeed and get on the radio is undiminished," says Bradfield. "We want to reach as many people as we can, and that's also why we live our traditional obsession with concise melodies on this album." The Welsh warriors have not yet beaten."


Die drei Waliser sind in den besten Jahren angekommen. Ihre Musik aber klingt auf dem neuen Album RESISTANCE IS FUTILE so forsch und melodieverliebt wie lange nicht. Wir sprachen mit Sänger James Dean Bradfield (49) in Berlin.

Vorne auf dem neuen Album der Manic Street Preachers, es ist das sage und schreibe dreizehnte, prangt ein altes Foto des letzten Samurai. Die Schwertkampfkunst des Kriegers ist nicht mehr gefragt, seit die Schusswaffe erfunden wurde, aus seinem Blick spricht die angemessene Verzweiflung darüber, nun überflüssig zu sein. Kann sich James Dean Bradfield, der Sänger der Manics, mit dem japanischen Relikt identifizieren? „Ein bisschen, aber nicht völlig“, sagt der redefreudige und grundsympathische Frontmann und schmunzelt. "Wir erkennen das Geschäft, in dem wir uns seit mehr als dreißig Jahren bewegen, wirklich kaum noch wieder. Wir haben 1985 unseren ersten Song zusammen geschrieben, 33 Jahre später ist nichts mehr so wie damals, außer dem Livespielen."

Bei Bradfield, einem verheirateten Vater von zwei Kindern, muss man immer ein wenig aufpassen, denn wenn er erstmal anfängt zu reden, hört er nur ungern wieder damit auf. "Uns ging es damals wirklich um die Musik. Heute wollen die Künstler gleich mit einem berühmten Songwriter-Team arbeiten und als nächstes ein Lied in der Werbung platzieren. Wir sind wirklich Dinosaurier."

Aber die Waliser, die alle nach wie vor in Cardiff ansässig sind und dort mit ihrem Studio an den Stadtrand verdrängt wurden, weil ein Investor im alten Studio Luxuswohnungen bauen wollte, stemmen sich mehr als wacker gegen die Ausrottung.

Kraftstrotzend und energisch klingen Bradfield, Nicky Wire und Sean Moore auf RESISTANCE IS FUTILE ("Widerstand ist zwecklos"), auch bissig, das jeweils knappe halbe Lebensjahrhundert hört man den Männern in keinem Moment an. Und wüsste man es nicht besser, käme man kaum auf die Idee, dass zwischen rasanten neuen Hymnen wie International Blue oder dem hoffnungsvoll-lebensbejahend swingenden People Give In und den alten Hits vom Schlage eines If You Tolerate This oder Motorcycle Emptiness locker zwanzig Jahre liegen. Die Manic Street Preachers, soviel steht fest, waren songqualitativ und vom Hymnenfaktor her ewig nicht so nah dran an ihren Großtatenalben THE HOLY BIBLE (1994) und EVERYTHING MUST GO (1996) wie dieses Mal. "Wir geben uns nicht der Illusion hin, dass diese Band unendlich existieren wird", gibt Bradfield zu bedenken, „und doch war uns von Anfang an klar, wie kostbar diese Band ist. Wir drei haben eine besondere Chemie zusammen. Die Leute hören uns sogar zu, wenn sie uns eigentlich blöd finden. Das wollten wir nie aufgeben."

Freilich werden die Lücken zwischen den Alben eher länger. James sagt, er verbringt schon auch gern Zeit mit der Frau, den Kindern und dem Hund, außerdem befasst sich der deutlich links der Mitte positionierte Sänger geradezu exzessiv mit Politik – und driftet im Interview auch immer mal wieder in ausführliche Politdiskurse ab."Während in Deutschland die großen Parteien der Mitte kaum noch zu unterscheiden sind, haben die Mainstreamparteien in Großbritannien die Mitte verlassen, preisen entweder den totalen Liberalismus oder den reinen Sozialismus. So erreichen sie aber nur ein paar Eliten in London oder Manchester, nicht hingegen die Leute auf dem Land. Eine Zeitlang haben wir Briten Angela Merkel wirklich bewundert, doch auch das ist vorbei. Merkel gelingt es einfach nicht, den Menschen Hoffnung zu machen, sie spricht irgendwie niemanden mehr an."

Ganz im Gegensatz zu den Manic Street Preachers selbst. Deren Ehrgeiz ist ungebrochen, am liebsten würden sie immer in Stadien spielen." Der Druck, Erfolg zu haben und ins Radio zu kommen, ist unvermindert da", sagt Bradfield." Wir wollen so viele Leute erreichen wie wir können, und auch deswegen leben wir auf diesem Album unsere traditionelle Besessenheit gegenüber prägnanten Melodien besonders schonungslos aus. "Die walisischen Krieger geben sich noch nicht geschlagen."