Twitter-icon.pngFacebook-Icon-Large.pngInstragram.pngPeriscope-1.0-for-iOS-app-icon-small.png

HOME.jpg ALBUMS.jpg LYRICS.jpg TV.jpg VIDEOS.jpg
FORUM.jpg SINGLES.jpg ARTICLES.jpg RADIO.jpg MERCHANDISE.jpg


Gigography: 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019


A Design For Life Of Agony - Intro.de, 9th September 1998

From MSPpedia
Jump to: navigation, search
ARTICLES:1998



Title: A Design For Life Of Agony
Publication: Intro.de
Date: Wednesday 9th September 1998


Which, admittedly, was a mystery to me for a long time. There is no doubt that the Welsh made hits of format with songs like 'Motorcycle Emptiness' and 'Design For Life'. But beyond that can be the trigger for a cause that has happened in such proportions on the island probably in the last twenty years before its dissolution only two bands: The Clash and The Smiths, you leave the time based on concert tourism cult by phrase followers like New Model Army or The Levellers? There are parallels to the former two, in fact, one could even speak of a Clash/SMiths axis between whose poles the band moves. Early in the decade with their debut album 'Generation Terrorists' as angry young men, who, as well as their instruments, ruled themselves from the provincial Blackpool to scare the metropolises as scrounged, kohl-smeared, the gesture was not only one hundred percent punk rock, but also at least 99 percent The Clash: starting with the worker habitus, ending at in-band mantras like 'Never write a love song, never write a ballad' or 'Everyone knows what it's like to be loved, but still not everyone knows what it means to be hated properly.'

Thanks to numerous hate letters to God, the world, various television channels and of course the NME, Band had media presence galore even before she got a record deal. The Crusade was directed against the rave scene as a culmination of culture and money, based on the assertion that a culture of money always goes hand in hand with the self-exploitation of the working class ... and so on and so forth. 'At that time it was fantastic to be in a band. It was really exciting to send letters to Karl Arsch to turn on the TV and watch Tony Wilson read them. ' This commitment to the working class was indeed more than mere attitude and went back to the university years in Swansea, as the resulting self-imposed educational mission of the band. Especially bassist Nick and rhythm guitarist Richey were even then considered outsiders, who rather buff, than to draw with fellow students through the community. When Nicky Wire talked about it, he used phrases such as 'My mum and dad worked hard to be here, and that's why I do not go to the university bar to get drunk.' Nick has remained an outsider. He lives in seclusion with his wife and dog and spends his time reading, writing, watching television and vacuuming. He does not even travel because of his chronic fear of flying. For the interview day in Cork, Ireland, he arrived by ferry. The shy bassist with the reserved smile, who never enters the stage without sunglasses, proves to be shy in the conversation, but by no means as buttoned or even repellent. Since Richey James left the London Embassy Hotel on February 1, 1995, Nicky is responsible for the lyrics of the band. While there were several lyrics by Richey on their predecessor 'Everything Must Go', the songs of the recently released album 'This Is My Truth Tell Me Yours' are all from Nicky's pen for the first time.

James Dean Bradfield: 'Tracks like' Small Black Flowers That Grow In The Sky 'already existed before it happened. They were judged as they were, by four people. Richey knew these songs. He heard how I played it. Partly he even knew demo versions. The lyrics he has left out to us make up a total of thirty to forty poems, and as a poetry book, sooner or later, we will publish them. To prove Richey's lyrics with MANICs music would load the songs in a purely symbolic emotional way, so that we simply do not want to reload the responsibility that we assume for parts of our audience. Richey has summarized his lyrics as a compact piece of work; I think he wanted that we publish it that way. ' Tragically, a not inconsiderable part of the cult operated by the MANICs today is due to Richey's disappearance. Given the sometimes outrageous rumors and conspiracy theories that circulate in certain fanfares, one could even speak of a veritable 'Cult of Richey'. Nicky Wire: 'What I find very sad and absolutely inappropriate. All of this was extremely painful for us - after all, we've been friends since teenage years - but it never had anything mysterious ... Above all, Richey would never have wanted such a monster out of it. We're pretty much alike in certain things, too, I tend to retire and maintain my melancholy. For Richey, the tendency was to spend his life under dark clouds, certainly much more manic features than mine, but I know from personal experience that it can sometimes be unbearable if people do not want to concede their own misfortune. What do you mean, why Kurt Cobain killed himself? He was successful, had a wife and daughter who loved him - the public expected him to be happy. He was virtually denied the right to misfortune! This can be a convincing argument to give up his existence. It was one for Richey. ' to be happy. He was virtually denied the right to misfortune! This can be a convincing argument to give up his existence. It was one for Richey. ' to be happy. He was virtually denied the right to misfortune! This can be a convincing argument to give up his existence. It was one for Richey.

In contrast to, for example, Joy Division, of which many fanatical Ian Curtis followers have turned away after their mutation to New Order, remain the fans of the Manic Street Preachers, which may be due to the fact that Richey James was not the center of the band nor the sole copywriter But it is also because the cult around the Welsh is not exclusively to be reduced to the cult of R. James. There is much more. And what's there has to be somewhere between James Dean Bradfield and Nicky Wire; Drummer Sean Moore does not really share in the spell. As much as he acts in the background, the man is undoubtedly important for the balance of the band. On the one hand, he was one of the 'four friends' from the beginning, on the other hand part of the perfect band symmetry, the JD Bradfield has aptly described the example of The Clash: 'There was always an almost magical symmetry between them, with Joe, the embittered, jagged, raging humanist in the middle, the two beautiful wingers at the sides, and the human drum machine at the back . ' Just how important symmetry was for the Manic Street Preachers is still evident in every performance by the band: Richey's place to the right of James remains vacant. Although it is now dispensed with his micro stand - the remaining trio has resigned at the latest with the recordings for the new album with the loss of the guitarist - but the symmetry is out of joint, or - more accurately - the band structure is now an asymmetric. Admittedly, what the band is really good at: the Manic Street Preachers are anything but compact for a rock band. Nicky's lyrics make this development perfect, not that they would complete it, no, the idea that the idea of ​​this band will remain unfinished increases their bulkiness and thus their appeal. Where R. James in his depressive rage despite all or just thanks to all Kierkegard and Nietzsche quotes poignant poetry pretty well, Wire maintains a not so gloomy, but enriched by several (basement) storeys writing - and brings the band with a large Step further to the SMITH pole of the axis. Unquestionably, the British 'Melody Maker' is right in criticizing that the man already has fewer insipid lines than 'In the beginning, when we were winning / when our smiles were genuine' or ' The world is full of refugees / they've just produced some of the 'Ebony & Ivory' lyrics, but originally acted as the title track in the best 'Motorcycle Emptiness' Traditionally epic 'The Everlasting' (JD Bradfield: 'That was a bit too arrogant for us'), such lines are not so bad. Wire has a peculiar way of giving his own Morrissey-esque style of well-groomed self-pity a very own quality.

His lyrics become immortal, especially when he encrypts stories written by history, such as those of the Jewess, who struggles to recover the piece of land she was robbed of in order to build a concentration camp (Auschwitz) Personal tells. Best example: the first single 'If You Tolerate This, Your Children Will Be Next', which thematizes on the surface the Spanish Civil War (by the way, not so tense, the theme has in the British Politrock [see the Clash's Spanish Bombs'] rightly tradition). Bradfield: 'This is folklore that grows up in Ireland, England, Scotland and Wales to some extent. Especially in the north of England, almost all of us have a grandfather who knows someone who was in the Spanish Civil War. ' But Wire has not only used the past as a metaphor for the future, he uses the historical framework for his own positioning: 'It's about that we like to see ourselves rooted in this militant left-oriented background, and alas good at letting the courage of our beliefs hang out. Even people from the same background are off to fight on such an abstract level: in a foreign land, for something that does not even touch their own nation peripherally. The core of the song is to ask yourself, how can I, especially as a lyric poet with a political stance, still hold my head when I belong to a generation that has not the slightest idea what it means to to make a physical sacrifice for an ideal that does not affect my direct living environment. ' Incidentally, Morrissey was far easier than James D. Bradfield: he sang his own lyrics. Bradfield has to interpret the very personal elaborations of his two wingmen - the missing one and the one remaining - and he does it as if they came from his own agony.

Of this, however, during the evening after show party on the men's room nothing to feel. If, during the interview, colleague Wire was in a chatty mood, Bradfield seems to want to continue the interview here. Nicky Wire prefers the loneliness of the hotel room toilet.


Was mir, zugegebenermaßen, lange Zeit ein Rätsel war. Daß die Waliser mit Songs wie 'Motorcycle Emptiness' und 'Design For Life' Hits von Format geschrieben haben, steht außer Zweifel. Was darüber hinaus aber kann der Auslöser für ein Gewese sein, das in solchen Ausmaßen auf der Insel wohl in den letzten zwanzig Jahren vor ihrer Auflösung nur zwei Bands widerfahren ist: THE CLASH und THE SMITHS, läßt man mal den auf Konzert-Tourismus beruhenden Kult um Phrasenfolkrocker wie NEW MODEL ARMY oder die LEVELLERS außer acht!? Parallelen gibt es zu beiden Erstgenannten, genaugenommen könnte man sogar von einer CLASH-SMITHS-Achse sprechen, zwischen deren Polen sich die Band bewegt. Anfang des Jahrzehnts mit ihrem Debütalbum 'Generation Terrorists' als zornige junge Männer, die sich selbst genausowenig wie ihre Instrumente beherrschten, vom provinziellen Blackpool aus losgezogen, um als toupierte, mit Kajal beschmierte Plüschleoparden die Metropolen unsicher zu machen, war der Gestus nicht nur hundertprozentig Punkrock, sondern auch mindestens 99prozentig THE CLASH: angefangen beim Arbeiterhabitus, endend bei bandinternen Mantras wie 'Never write a lovesong, never write a ballad' oder 'Jeder weiß, wie es ist, geliebt zu werden, aber noch lange nicht jeder weiß, was es heißt, richtig gehaßt zu werden.' - James: 'Natürlich war das albern, aber diese kindische, naive Haltung hat uns mit Energie versorgt.'

Dank zahlreicher Haßbriefe an Gott, die Welt, diverse Fernsehkanäle und natürlich den NME hatte Band Medienpräsenz galore, noch bevor sie einen Plattenvertrag zu Gesicht bekam. Der Kreuzzug richtete sich gegen die Rave-Szene als Kulmination von Kultur und Geld und fußte auf der Behauptung, daß eine Kultur des Geldes immer Hand in Hand mit der Selbstausbeutung der Arbeiterklasse gehe ... und so weiter und so fort. JOE STRUMMER, ick hör Dir trapsen. 'Zu dieser Zeit war es phantastisch, in einer Band zu sein. Es war tatsächlich spannend, Briefe an Karl Arsch zu schicken, um den Fernseher anzumachen und zu sehen, wie Tony Wilson sie vorlas.' Dieser Einsatz für die Arbeiterklasse war in der Tat mehr als bloße Attitüde und ging, wie der daraus resultierende selbst auferlegte Bildungsauftrag der Band, zurück auf die Universitätszeit in Swansea. Insbesondere Bassist Nick und Rhythmusgitarrist Richey galten schon damals als Außenseiter, die lieber büffelten, als mit Kommilitonen durch die Gemeinde zu ziehen. Sprach man Nicky Wire darauf an, pflegte der dann in vollstem Ernst Sätze wie 'Meine Mum und mein Dad haben hart gearbeitet, damit ich hier sein kann, und genau deshalb gehe ich nicht in die Uni-Bar, um mich zu besaufen.' Nick ist Außenseiter geblieben. Er lebt zurückgezogen mit Frau und Hund und verbringt seine Zeit mit Lesen, Schreiben, Fernsehen und Staubsaugen. Aufgrund seiner chronischen Flugangst verreist er nicht einmal. Zum Interviewtag im irischen Cork ist er mit der Fähre angereist. Der scheue Bassist mit dem zurückhaltenden Lächeln, der die Bühne nie ohne Sonnenbrille betritt, erweist sich im Gespräch zwar als schüchtern, jedoch keinesfalls als zugeknöpft oder gar abweisend. Seitdem Richey James am ersten Februar 1995 aus dem Londoner Embassy Hotel spurlos verschwand, ist Nicky für die Texte der Band zuständig. Gab es auf dem Vorgänger 'Everything Must Go' noch mehrere Lyrics von Richey, stammen die des gerade erschienenen Albums 'This Is My Truth Tell Me Yours' zum ersten Mal vollständig aus Nickys Feder.

James Dean Bradfield: 'Stücke wie 'Small Black Flowers That Grow In The Sky' gab es bereits, bevor es passierte. Sie wurden so, wie sie waren, für okay befunden - und zwar von vier Leuten. Richey kannte diese Songs. Er hat gehört, wie ich sie gespielt habe. Teilweise kannte er sogar schon Demo-Versionen. Die Texte, die er uns darüber hinaus gelassen hat, machen insgesamt ein Buch mit dreißig bis vierzig Gedichten aus, und als ebendas, als Gedichtband, werden wir sie früher oder später veröffentlichen. Richeys Texte mit MANICs-Musik zu belegen würde die Songs schon rein symbolisch emotional so aufladen, daß wir uns die Verantwortung, die wir damit für Teile unseres Publikums übernähmen, einfach nicht aufladen wollen. Richey hat uns seine Lyrics zusammengefaßt als ein kompaktes Stück Arbeit hinterlassen; ich glaube, er wollte, daß wir sie auch so veröffentlichen.' Tragischerweise beruht ein nicht unbeträchtlicher Teil des Kults, der heute um die MANICs betrieben wird, auf Richeys Verschwinden. Angesichts der teilweise hanebüchenen Gerüchte und Verschwörungstheorien, die in bestimmten Fankreisen zirkulieren, könnte man sogar von einem regelrechten 'Cult of Richey' sprechen. Nicky Wire: 'Was ich sehr traurig und zudem absolut unpassend finde. Das alles war für uns überaus schmerzhaft - schließlich sind wir seit Teenagerzeiten befreundet -, aber es hatte nie etwas Mysteriöses ... Vor allem hätte Richey nie gewollt, daß so ein Monster daraus wird. Wir sind uns in gewissen Dingen ziemlich ähnlich, auch ich neige dazu, mich zurückzuziehen und meine Melancholie zu pflegen. Bei Richey hatte dieser Hang, sein Leben unter dunklen Wolken zu verbringen, sicherlich deutlich manischere Züge als bei mir, aber ich weiß aus eigener Erfahrung, daß es manchmal unerträglich sein kann, wenn die Menschen einem das eigene Unglück nicht zugestehen wollen. Was meinst du, warum sich Kurt Cobain umgebracht hat? Er war erfolgreich, hatte Frau und Tochter, die ihn liebten - die Öffentlichkeit erwartete von ihm, glücklich zu sein. Man sprach ihm quasi das Recht auf Unglück ab! Das kann ein überzeugendes Argument sein, seine Existenz aufzugeben. Für Richey war es eins.'

Im Gegensatz zu z. B. JOY DIVISION, von denen sich nach deren Mutation zu NEW ORDER zahlreiche fanatische IAN CURTIS-Anhänger abwandten, bleiben den MANIC STREET PREACHERS ihre Fans erhalten, was sicherlich daran liegen mag, daß Richey James keinesfalls Mittelpunkt der Band und auch nie alleiniger Texter gewesen ist, aber auch daran, daß der Kult um die Waliser eben nicht ausschließlich auf den Kult um R. James zu reduzieren ist. Da ist deutlich mehr. Und was da ist, muß irgendwo zwischen James Dean Bradfield und Nicky Wire zu finden sein; Schlagzeuger Sean Moore hat an dem Zauber nicht wirklich Anteil. So sehr er allerdings im Hintergrund agiert, so wichtig ist der Mann zweifelsohne für das Gleichgewicht der Band. Einerseits war er von Anfang an einer der 'vier Freunde', andererseits Teil der perfekten Bandsymmetrie, die J. D. Bradfield passenderweise mal am Beispiel THE CLASH beschrieben hat: 'Da war immer eine geradezu magische Symmetrie zwischen ihnen, mit Joe, dem verbitterten, schartigen, tobenden Humanisten in der Mitte, den beiden wunderschönen Wingern an den Seiten und der menschlichen Drum-Machine im Rücken.' Wie wichtig die Symmetrie für die MANIC STREET PREACHERS war, macht auch heute noch jeder Auftritt der Band erfahrbar: Richeys Platz rechts von James bleibt weiterhin unbesetzt. Zwar verzichtet man mittlerweile auf seinen Mikroständer - das verbliebene Trio hat sich spätestens mit den Aufnahmen zum neuen Album mit dem Verlust des Gitarristen abgefunden -, die Symmetrie aber ist aus den Fugen geraten, oder - treffender - das Bandgefüge ist nunmehr ein asymmetrisches. Was der Band zugegebenermaßen ausgesprochen gut zu Gesicht steht: die MANIC STREET PREACHERS sind für eine Rockband alles andere als kompakt. Nickys Lyrics machen diese Entwicklung perfekt, nicht, daß sie sie komplettieren würden, nein, die Ahnung, daß die Idee dieser Band unvollendet bleiben wird, erhöht deren Sperrigkeit und damit auch deren Reiz. Wo R. James in seiner depressiven Wut trotz oder gerade dank aller Kierkegard- und Nietzsche-Zitate recht plakativ dichtete, pflegt Wire eine zwar nicht ganz so düstere, aber um mehrere (Keller-) Geschosse bereicherte Schreibe - und bringt die Band damit einen großen Schritt weiter an den SMITHSschen Pol der Achse. Fraglos hat der britische 'Melody Maker' recht, wenn er bemängelt, daß der Mann schon weniger abgeschmackte Zeilen als 'In the beginning, when we were winning / when our smiles were genuine' oder 'The world is full of refugees / they're just like you and just like me' (hat in der Tat was von 'Ebony & Ivory'-Lyrik) hervorgebracht hat, aber dem ursprünglich mal als Titeltrack gehandelten, in bester 'Motorcycle Emptiness'-Tradition stehenden Epos 'The Everlasting' (J. D. Bradfield: 'Das war uns dann allerdings doch etwas zu arrogant') kommen solche Zeilen gar nicht so schlecht zupaß. Wire hat eine eigentümliche Art, seiner schon recht MORRISSEYesken Art des gepflegten Selbstmitleids eine ganz eigene Qualität zu verleihen.

Seine Texte werden vor allem dann unsterblich, wenn er mittels Stories, welche die Geschichte schrieb - wie die von der Jüdin, die darum kämpft, das Stück Land wiederzubekommen, das man ihr raubte, um darauf ein Konzentrationslager zu erbauen (Auschwitz) -, verschlüsselt Persönliches erzählt. Bestes Beispiel: die erste Single 'If You Tolerate This, Your Children Will Be Next', die an der Oberfläche den Spanischen Bürgerkrieg thematisiert (im übrigen gar nicht so an den Haaren herbeigezogen, das Thema hat im britischen Politrock [siehe the CLASHs 'Spanish Bombs'] zu Recht Tradition). Bradfield: 'Das ist Folklore, mit der in Irland, England, Schottland und Wales bis zu einem gewissen Grad jeder aufwächst. Gerade in Nordengland haben nahezu alle in unserem Alter einen Großvater, der jemanden kennt, der im Spanischen Bürgerkrieg war.' Doch Wire hat hier nicht nur die Vergangenheit als Metapher für die Zukunft benutzt, er nutzt den geschichtlichen Rahmen zur eigenen Standortbestimmung: 'Es geht darum, daß wir es mögen, uns selbst in diesem kämpferischen links-orientierten Background verwurzelt zu sehen, und ach so gut darin sind, die Courage unserer Überzeugungen heraushängen zu lassen. Dabei sind sogar Leute aus demselben Background heraus los, um auf einer solchermaßen abstrakten Ebene zu kämpfen: in einem fremden Land, für etwas, das die eigene Nation nicht einmal peripher berührte. Der Kern des Songs ist, sich selbst zu fragen, wie kann ich, gerade als Lyriker mit einem politischen Standpunkt, noch den Kopf hoch halten, wenn ich einer Generation angehöre, die nicht die leiseste Ahnung davon hat, was es heißt, ein physisches Opfer für ein Ideal zu bringen, das keine Auswirkungen auf meine direkte Lebensumgebung hat.' MORRISSEY hatte es im übrigen deutlich leichter als James D. Bradfield: er sang seine eigenen Texte. Bradfield muß die überaus persönlichen Elaborate seiner beiden Flügelmänner - des vermißten und des verbliebenen - interpretieren, und er tut es, als entstammten sie seiner eigenen Agonie.

Von dieser allerdings ist während der abendlichen Aftershowparty auf der Herrentoilette nichts zu spüren. Zeigte sich während des Interviews eher Kollege Wire in Plauderlaune, so scheint Bradfield das Interview hier am liebsten fortsetzen zu wollen. Nicky Wire zieht die Einsamkeit des Hotelzimmer-WCs vor.