Twitter-icon.pngFacebook-Icon-Large.pngInstragram.pngPeriscope-1.0-for-iOS-app-icon-small.png

HOME.jpg ALBUMS.jpg LYRICS.jpg TV.jpg VIDEOS.jpg
FORUM.jpg SINGLES.jpg ARTICLES.jpg RADIO.jpg MERCHANDISE.jpg


Gigography: 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018


...Then There Were Three - Intro.de, 4th June 1996

From MSPpedia
Jump to: navigation, search
ARTICLES:1996



Title: ...Then There Were Three
Publication: Intro.de
Date: Tuesday 4th June 1996


"When we realized that our friend might never come back, we decided at the end of last year to continue as a trio. After a performance with the Stone Roses in the Wembley Arena, we moved into the studio in early 1996, to the seclusion of a French castle in Normandy. As a producer, Mike Hedges gave us great support. With the studio equipment, which partly already used The Beatles, and the peace of the castle, we could realize our ideas optimally.

Of 17 pieces finally found 12 on the album. For three titles we had texts by Richey, the rest is from Nicky, who was involved in the songwriting earlier and definitely gives our still powerful music more optimism. "And right: Clear structures remain, the distinctive guitar sounds and noisy tunes - pieces by "Kevin Carter" and "The Girl Who Wanted" prove it. The positive passion of the music is complemented by intelligent texts in a pleasant way. As a icing on the cake, the catchy production does the rest to boost "Everything Must Go" to a safe chart-topper, which should be presented at festivals in summer if possible. "We've rediscovered the fun of music, and the band is still the most important part of our lives for all of us, so we're going touring as much as possible," says James.

The negative sides with which the MANIC STREET PREACHERS made headlines at the beginning of their careers at the beginning of the nineties seem almost completely suppressed: depression, suicide, drugs. On the contrary: even with the uncertainty about the fate of her friend Richey James on the neck managed the three remaining musicians to set new accents.


"Als uns klar wurde, daß unser Freund möglicherweise nie mehr wiederkommen würde, entschieden wir uns gegen Ende des letzten Jahres, als Trio weiterzumachen. Nach einem Auftritt mit den STONE ROSES in der Wembley Arena verzogen wir uns Anfang 1996 ins Studio, in die Abgeschiedenheit eines französischen Schlosses in der Normandie. Als Produzent hat uns Mike Hedges großartig unterstützt. Mit dem Studio-Equipement, das teilweise schon die BEATLES benutzten, und der Ruhe des Schlosses konnten wir unsere Vorstellungen optimal verwirklichen.

Von 17 Stücken fanden schließlich 12 aufs Album. Für drei Titel lagen uns noch Texte von Richey vor, der Rest ist von Nicky, der schon früher am Songwriting beteiligt war und unserer nach wie vor kraftvollen Musik definitiv mehr Optimismus verleiht.“ Und richtig: Es bleiben klare Strukturen, die unverwechselbaren Gitarren-Sounds und lärmigen Melodien - Stücke Marke „Kevin Carter“ und „The Girl Who Wanted“ beweisen’s. Ergänzt wird die positive Leidenschaft der Musik auf angenehme Weise durch intelligente Texte. Als I-Tüpfelchen tut die eingängige Produktion ihr übriges, um „Everything Must Go“ zum sicheren Charttip zu steigern, der nach Möglichkeit noch im Sommer auf Festivals präsentiert werden soll. „Wir haben den Spaß an der Musik wiederentdeckt, und die Band ist nach wie vor für uns alle der wichtigste Teil unseres Lebens, daher werden wir soviel touren wie nur möglich“, berichtet James.

Fast gänzlich zurückgedrängt scheinen die negativen Seiten, mit denen die MANIC STREET PREACHERS zu Beginn ihrer Karriere Anfang der Neunziger für Schlagzeilen sorgten: Depressionen, Selbstmord, Drogen. Im Gegenteil: Auch mit der Ungewißheit über das Schicksal ihres Freundes Richey James im Nacken gelang es den drei verbliebenen Musikern, neue Akzente zu setzen.