Twitter-icon.pngFacebook-Icon-Large.pngInstragram.pngPeriscope-1.0-for-iOS-app-icon-small.png

HOME.jpg ALBUMS.jpg LYRICS.jpg TV.jpg VIDEOS.jpg
FORUM.jpg SINGLES.jpg ARTICLES.jpg RADIO.jpg MERCHANDISE.jpg


Gigography: 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019


"The Manics Are Like A Drug" - 78s, 1st May 2007

From MSPpedia
Jump to: navigation, search
ARTICLES:2007



Title: "The Manics Are Like A Drug"
Publication: 78s
Date: Tuesday 1st May 2007
Writer: Silvan Gertsch


Richey James Edwards, former guitarist of Manic Street Preachers, has been missing for twelve years. With their new album Sending Away the Tigers the band around singer James Dean Bradfield rummages in the past'

You have not talked about the disappearance of your guitarist for a long time...
Bradfield:... t's okay, go ahead!

How did you remember Richey?
I remember him as a much more interesting person than he is now portrayed. It is sometimes frustrating to see how people place it as an icon and how they view it as perfect. He was a very difficult person. But he could never lie. And he could never lie to the world. He always questioned himself. Therefore, he found no peace and no peace.

You'll also be working with Richey on your current single "Your Love Is Not Enough".
Nicky told me that he had a discussion in his head between him and Richey. He could not forget this dialogue. He tried to treat this discussion in the form of a text. Nicky said that it had provided a female and a male voice. And he did not let go of the idea of ​​singing Nina Persson's (The Cardigans) the female part. It sounded like a crazy idea. But we asked Nina and she shocked us by her response.

Is the music for you a drug or a therapy?
It is both. When I was young, I was very often frustrated. I needed a valve to get rid of these frustrations. The music and being in a band, that was this valve for me. I also felt that I wanted to be physically busy. I wanted to feel the pain of doing something. And the music made me feel that. It was like a drug. This is probably also the best way to explain what it means to be at the Manics. It is for me like a drug and like a therapy.


Seit zwölf Jahren ist Richey James Edwards, früherer Gitarrist der Manic Street Preachers , verschollen. Mit ihrem neuen Album Sending Away the Tigers wühlt die Band um Sänger James Dean Bradfield (Mitte) nun in der Vergangenheit.

Ihr habt lange Zeit nicht über das Verschwinden eures Gitarristen gesprochen...
Bradfield:...it's okay, go ahead!

Wie hast du Richey in Erinnerung?
Ich habe ihn als viel interessantere Person in Erinnerung, als die er jetzt dargestellt wird. Es ist manchmal frustrierend, zu sehen, wie ihn Leute als eine Ikone hinstellen und wie sie ihn als perfekt ansehen. Er war eine sehr schwierige Person. Aber er konnte sich nie belügen. Und er konnte die Welt nie belügen. Er stellte sich ständig in Frage. Deshalb fand er keine Ruhe und keinen Frieden.

Ihr verarbeitet die gemeinsame Zeit mit Richey auch auf eurer aktuellen Single 'Your Love Is Not Enough'.
Nicky erzählte mir, dass er in seinem Kopf eine Diskussion zwischen ihm und Richey hatte. Er konnte diesen Dialog einfach nicht vergessen. Er versuchte diese Diskussion in Form eines Textes zu behandeln. Nicky sagte, dass es eine weibliche und eine männliche Stimme vorgesehen habe. Und er wurde den Gedanken nicht los, Nina Perssons (The Cardigans) den weiblichen Part singen zu lassen. Es hörte sich wie eine verrückte Idee an. Wir fragten Nina aber an und sie schockierte uns, indem sie zusagte.

Ist die Musik für dich eine Droge oder eine Therapie?
Es ist beides. Als ich jung war, war ich sehr oft frustriert. Ich brauchte ein Ventil, um diese Frustrationen loszuwerden. Die Musik und in einer Band zu sein, das war dieses Ventil für mich. Ich spürte aber auch, dass ich physisch beschäftigt sein wollte. Ich wollte den Schmerz fühlen, etwas zu tun. Und die Musik liess mich das fühlen. Es war wie eine Droge. Das ist wahrscheinlich auch die beste Art, zu erklären, was es bedeutet, bei den Manics zu sein. Es ist für mich wie eine Droge und wie eine Therapie.